Hallo, schön das du den Weg auf meine Seite gefunden hast und „Namaste“.

Ich bin Sandy, 32 Jahre alt und lebe mal hier mal da. Mein Wohnsitz ist in Deutschland, aber da bin ich eher selten. Man sieht mich meistens irgendwo in der Weltgeschichte herumreisen. Seit 2013 treibt es mich in unsere wunderschöne weite Welt hinaus. Angefangen in Thailand, zu Australien, rüber nach Neuseeland, auf die Insel Bali. Es folgte Chile und Portugal Anfang 2017. Während meiner Reise wurde mir recht schnell klar, ich werde nicht mehr zurück in mein altes Leben als Zahnarzthelferin gehen und mache da weiter wo ich damals aufgehört hatte. Seitdem änderte sich alles. Mein Motto wurde: „Lebe dein Leben“, was ich mir dann auch auf meinen Arm tätowieren ließ um es mir immer wieder vor Augen führen zu können. Heute bin ich eine Frau die nicht da ist um es allen anderen Recht zu machen. Ich verstecke mich nicht mehr vor dem wie und was ich bin. Vor allem nicht mehr davor was ich will.  Ich tanze gerne einfach nur wild herum, liebe es den Sand unter meinen Füßen zu spüren, trage manchmal Federn im Haar und schicke Schuhe gibt es bei mir nicht. I am a „Boot-Girl“. Da wird auch bei (m)einer Hochzeit nichts anderes getragen. Heute bin ich dabei mir mein eigenes Business aufzubauen, denn Grenzen bestehen nur in unserem Kopf. 2014 habe ich mit Yoga begonnen, was heute ein wichtiger Bestandteil meines Lebens ist.

* She had the soul of a gypsy, the heart of a hippie and the spirit of a fairy *

Wer bin ich heute?

Seit dem  Jahr 2016 „The Year of the monkey“ kann ich sagen ich bin die Gründerin und Autorin vom Blog „KupuKupu“. Ich versuche über Grenzen hinaus zu gehen und andere Menschen daran Teil haben zu lassen, an einer Welt in der wir unser Buch selber schreiben und unser Leben selbst kreieren können. Eine Welt in der ich zeigen möchte – anders sein und gegen den Strom zu schwimmen ist nicht falsch oder schlecht. Seit meinen Reisen habe ich den Blick auf das Leben verändert. Wenn ich zurück denke, dann fällt mir auf, dass ich noch nie in das typische Raster gepasst habe. Ich war schon immer ein Mädchen die gegen den Strom geschwommen ist. Noch bis vor ca. zwei Jahren wusste ich gar nicht wohin mich das führen sollte, was ich tue und wie es weitergehen soll, aber ich habe immer darauf vertraut das ich meine Antwort bekommen werde.  2016 begann ich dann ein neues Kapitel zu schreiben und hoffe, heute meine Erfahrungen und Freigeist mit vielen Menschen teilen zu können.

Seit diesem Jahr 2017, gibt es mittlerweile ein weiteres Kapitel. Die Gründung von meinem eigenem Modelabel. Seit meinem Baliaufenthalt kam ich von dem Gedanken nicht mehr los, eine eigene Yoga Kollektion im Rahmen eines sozialen Projektes zu entwerfen. Zusätzlich hat mich das Reisen und Yoga praktizieren dazu gebracht, ein Design zu entwerfen was es für mich persönlich einfacher machte in einem Rucksack minimalistisch-stylisch unterwegs zu sein . Das war die Basis meines heutigen Standpunktes und ich bin sehr sehr happy darüber.

Zu meiner Person:

Ich brauche oft eine Veränderung und bin immer auf der Suche nach dem „Me(h)er“ und Abenteuer. Ich bin keine Frau die lange in der Küche steht um ein Weihnachtsessen vorzubereiten. Schicke Schuhe und Abendkleid – no way. Ich weiß was ich will und vor allem weiß ich heute wer ich bin – ich möchte meine Freiheit und Freigeist ausleben. Ich möchte das leben spüren – es leben.
Oft habe ich einfach kein Plan – ich gehe einfach mit dem was vor mir liegt, denke nicht darüber nach was sein könnte.  Ich lebe „jetzt“. Meine größte Angst ist es, mich irgendwann zu fragen: „Hab ich was verpasst? Was wäre gewesen wenn ich es wenigstens versucht hätte?“ Damit ich mir diese Frage niemals stellen muss, mache ich das was es hier auf dem Blog zu lesen gibt. Mein Leben. Ja, ich muss mir mein Geld ein gut einplanen und kann nicht auf all zu großem Fuß leben und doch habe ich schon so viel erlebt. Denn alles in allem, habe ich durch das Reisen so viel mehr bekommen was Geld mir niemals hätte ermöglichen können. Wachstum, Veränderung, Erfahrungen und Freunde.

Außerdem habe ich meine tolle Mutter die mich immer hat sein und machen lassen wie ich wollte. Sie hat mir Grenzen gezeigt, aber mir niemals die Richtung vorgeschrieben. Sie unterstützt mich mit Rat und Tat, ganz egal wo ich mich auf der Welt befinde – dafür bin ich sehr dankbar.

* The Day I broke up with normal was the first day of my magical life *

2013 Neuseeland

Wie alles begann

Mit 27 Jahren hatte ich alles, was mein Leben komfortabel machte. War Zahnmedizinische Assistentin in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und der Job war gut bezahlt. Nebenberuflich hatte ich mich mit einem Pferdebusiness selbständig gemacht und war erfolgreich. Mit meinem damaligen Freund hatte ich auch bereits zusammen gewohnt. Alles in allem: Ich hatte ein geregeltes und abgesichertes Leben. Aber ich hatte auch immer diese eine Frage: ,,Kann das alles gewesen sein?“ Die Beziehung war nicht mehr das was sie einmal war, daher zog ich aus. In einer wunderschönen Wohnung auf der Alb, konnte ich mir Zeit für mich nehmen und ließ meinen Gedanken freien Lauf.

Wenn Andere über ihre Reisen und Erlebnisse sprachen, spürte ich eine unglaubliche Sehnsucht. 2012 bin ich dieser Sehnsucht gefolgt und habe sämtliche Vorkehrungen getroffen, damit es Januar 2013 los gehen konnte. Startkapital hatte ich keines, da ich immer sehr gut im Geld ausgeben war! 😉 Auf der Arbeit bekam ich zwar eine Gehaltserhöhung angeboten, aber nichts konnte mich davon abhalten, eine neue Richtung einzuschlagen.

Nachdem das Ticket  Deutschland – Thailand – Australien – Neuseeland – Deutschland (verteilt auf neun Monate) und die Hotels in Thailand gebucht waren blieben mir noch 1700 Euro zum mitnehmen. „Unmöglich“, wie viele zu mir sagten, aber ich tat es trotzdem. Aus neun Monate wurden zweieinhalb Jahre und ich bin immer noch auf einer Reise…

Durch die Verwendung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. | By using this website you accept the use of cookies. Weitere Informationen | More information

|||||||||| WAS SIND COOKIES? |||||||||| Nehmen wir ein Beispiel: Wenn du auf dieser Webseite die Sprache "Deutsch" auswählst, wird diese Info in einem sogenannten "Cookie" auf deinem Rechner gespeichert. Wenn du das nächste Mal meine Seite besuchst, kann sie auf diese Info zugreifen und weiß, dass sie dir die deutsche Version anzeigen muss. ;) Cookies werden allerdings nicht nur für banale Informationen wie die Sprache verwendet, sondern sie helfen ganz wesentlich dabei, diese Website zu betreiben. Ohne Cookies kommt es also auf dieser Seite vermutlich zu großen Problemen und fehlenden Funktionen. Wenn du trotzdem gegen Cookies bist, kannst du dies in den Einstellungen deines Browsers ändern. |||||||||| WHAT ARE COOKIES? |||||||||| Let's have a look at this example: If you choose the language "english" on this homepage, this information will be saved in a "cookie" on your PC. When you visit my homepage the next time, this cookie tells the page to be shown in english. ;) But cookies have even more functions that are needed to display the website correctly. So cookies = no troubles. :) But if you are still against cookies, you may disable them in your browswer settings.

X